19: Am Anfang war das Wort

Ich startete in meinem Leben schon so einige Tagebuchprojekte. Nummer eins irgendwann in der Primarschule, nachdem ich gelernt hatte zu schreiben, jedoch (noch) nicht, meine (Verliebtheits)gefühle zu verstehen. Ich schrieb eine Sammlung an kitschigen Liebesgedichten. Beziehungsweise, ich versuchte es. Anfänglich habe ich im Wochentakt mit jeder Änderung meines Angebeteten die Seiten aus meinem Heft gerissen und zerstört. Um mir die daraus resultierende Sisiphusarbeit zu ersparen, habe ich in der 2. Phase dieses Projektes einfach die Namen des Angebeteten in der Widmung des Gedichtes gestrichen. Als wieder derselbe Name wie anfänglich dastand, habe ich das Projekt (gottseidank) begraben. Tagebuchprojekt Nummer zwei ist irgendwo in der Pubertät anzusiedeln. Ein Jahr lang habe ich jeden Tag meine Freuden und Leiden, Aktivitäten und Gedanken festgehalten. In einer Diddl-Agenda versteht sich. (Wie peinlich!) Damals dachte ich auch noch, ich werde irgendwann einmal ein Buch über mein Leben schreiben, weil es schon mit 15 so ausserordentlich (spannend) ist. Der dritte Versuch ist etwa 6 Jahre her und zog sich ebenfalls über ein Jahr. Jeden Tag habe ich ein Foto mit einer Einwegkamera gemacht und ein paar Gedanken notiert. Dieses Projekt gefällt mir mittlerweile immer noch, wenn es auch nur daran liegt, dass es in jüngerer Vergangenheit liegt. Mittlerweile schreibe ich nicht regelmässig, habe aber ein kleines Notizbüchlein, in welchem ich wichtige Gedanken und Erkenntnisse festhalte. Würde ich jedem empfehlen. Denn wie die Bibel schon wusste: „Am Anfang war das Wort…“. Ich glaube tatsächlich, dass das geschriebene oder gesprochene Wort so manches an Taten und Ereignissen auslösen kann. Und wenn ich irgendwann doch noch meine Memoiren schreiben sollte, habe ich wenigstens schon ein paar schlaue Sätze.

notizbuch1.jpg

Für das Notizbuch benötigst du: ein Buchbinder-Kit von Crealo oder ein Heftchen, Klebefolie und Glitzer.

  1. Das weisse Heft habe ich mit relativ aufwändiger Technik gemäss einem Bastelkit von Crealo geleimt. Alternative Anleitungen findest du zum Beispiel hier.
  2. Für die einfachere Version von Notizheftchen gibt es verschiedene Techniken: du kannst den Umschlag bekleben, bemalen, besprayen, benähen, besticken,…hier gezeigt ist eine Idee von (wieder einmal) Supercraft: Doppelseitige Klebefolie mit gewünschtem Motiv ausschneiden, auf das Heft kleben und mit Glitter bestäuben.

notizbuch2.jpg

Ein Gedanke zu „19: Am Anfang war das Wort

  1. Pingback: 20: Vote for your quote | mein [t]raum

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s